Fleischkonsum und Ethik

schaf_huhnVor ein paar Tagen habe ich meinem Schwiegersohn, der ein paar Schafe und Hühner hält, geholfen einen jungen Widder zum Metzger zu bringen. Es hat uns Beiden sehr leid getan und wir waren ziemlich bedrückt. Jedenfalls war dieses Ereignis der Anlass, mich mit meinem Fleischkonsum kritisch auseinanderzusetzen.

Warum esse ich Fleisch?

In all meinen blog Beiträgen, die sich mit Ernährung beschäftigen, arbeite ich klar heraus, dass die wahren Verursacher unserer Zivilisationskrankheiten, wie Herz- Kreislauferkrankungen und Krebs nicht der Fleischkonsum sondern der übermässige Konsum von denaturierten Kohlenhydraten (Zucker, Mehle) ist. Siehe hierzu: http://howoblog.at/2011/krankmacher-zucker-und-ausgemahlene-mehle und http://howoblog.at/2011/ernahrung-fleisch-oder-korner

Fleisch ist ein hochwertiger Lieferant von vollwertigem Eiweiss und mit Sicherheit ein sehr wertvolles Nahrungsmittel. Da ich von Jugend an an den Konsum von Fleisch gewöhnt bin und es mir auch sehr gut schmeckt, werde ich auch weiterhin nicht auf Fleisch verzichten. Das oben erwähnte Ereignis ist jedoch Anlass mir für meinen Fleischkonsum ein paar neue Gesichtspunkte zu eigen zu machen.

Was werde ich ändern?

Die Tierhaltung meines Schwiegersohnes wird der Art der Tiere vollkommen gerecht. Sowohl Schafe, wie auch Hühner haben immer freien Zugang zu den Wiesen und man merkt wie sich die Tiere wohl fühlen. Dies ist auch der einzige Trost, wenn ein Tier geschlachtet wird, dass wir bei den eigenen Tieren wissen, dass sie bis zu ihrem Tod artgerecht gehalten wurden. Das heisst für mich, dass ich in Hinkunft, wenn möglich, nur noch Fleisch von Tieren essen werde, die artgerecht  gehalten wurden. Das wird in den meisten Fällen nur bei Bio Qualität der Fall sein. Weiters werde ich meinen Fleischkonsum beschränken und meinen Eiweissbedarf vermehrt mit Milchprodukten und Eiern decken.

Allgemeine Überlegungen zum Verzehr von Fleisch.

Je rauher das Klima ist, desto mehr ist der Mensch zum Überleben auf die Viehzucht angewiesen. In vielen Regionen der Erde konnte sich der Mensch nur ansiedeln, weil er entweder von der Jagd und später von der Viehzucht leben konnte. Will man Viehzucht wirtschaftlich betreiben, müsen die männlichen Tiere – auch bei der Milchwirtschaft –  geschlachtet werden. Ein männliches Tier kann nämlich 40 bis 50 weibliche Tiere decken und das Halten von weiteren männlichen Tieren ist unwirtschaftlich . Viehzucht ohne Schlachten von Tieren ist unrealistisch und der Verzehr von Fleisch ist in unseren Breiten ein altes Kulturgut. Meine Vorfahren väterlicherseits waren Bauern und ich glaube, dass der verantwortungsvolle Umgang mit Tieren und auch der Verzehr von Tieren tief in meinen Genen verwurzelt ist.

Wenn jemand aus ethischen Gründen auf den Genuss von Fleisch verzichtet, hat er meine volle Hochachtung und ich kann derartige Überlegungen und Entscheidungen gut nachvollziehen.

Ähnliche Beiträge:

Kommentar verfassen