Kurkuma – eines der wirkungsvollsten Alternativheilmittel

kurkuma pulver in schüssel

In einigen Beiträgen habe ich mich bereits mit Kurkuma bschäftigt. Immer wieder staune ich welch breites Wirkungsspektrum dieses Gewürz und Nahrungsergänzungsmittel hat. Vor allem der in dem gelben Pulver enthaltene Wirkstoff Kurkumin spielt in der Alternativmedizin eine bedeutende Rolle.

Bioverfügbarkeit von Kurkuma

Kurkuma ist ein fettlösliches Gewürz und kann bei oraler Gabe kaum in die Blutbahn gelangen, wo es für gewisse medizinische Anwendungen benötigt würde. Trotzdem ist es bei entzündlichen Darmerkrankungen sehr wertvoll. Selbst bei Gaben von 8 Gramm pro Tag lassen sich keine nennenswerten Blutspiegel messen.

Wie kann die Bioverfügbarkeit verbessert werden?

Durch die Beigabe von Piperin (Pfeffer) konnte die Bioverfügbarkeit etwas verbessert werden, aber ein echter Durchbruch konnte erst durch die Lipomisierung des Kurkumin erreicht werden.

In der alternativen Krebstherapie wird Kurkumin mittels Infusionen in die Blutbahn gebracht und hier hat sich die Burg Apotheke Königstein im Taunus grosse Verdienste erworben.

Wo kann man liposomes Kurkumin erwerben?

In meinem Beitrag „Heilung des Unheilbaren mit Vitamin C“ habe ich mich ausführlich mit der Lipomisierung beschäftigt und auch einen link über die Herstellung von liposomem Vitamin C angeführt. Leider konnte ich wegen der ausschliesslichen Fettlöslichkeit von Kurkumin kein eigenes liposomes Kurkumin herstellen. Umso glücklicher war ich, dass ich nunmehr einen deutschen Hersteller – Echt Vital – gefunden habe, der sehr viele Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel liposom herstellt. Die Bioverfügbarkeit von Kurkumin wird durch die Lipomisierung um das 29 fache erhöht. Erst dadurch können alle Wirkungen, die diesem wunderbaren Stoff der Natur zugeschrieben werden, erzielt werden.

Weiterlesen

Trampolinspringen – Training für den ganzen Körper

Schon viele Jahre besitze ich ein Trampolin, das ich gelegentlich auch zum Joggen im Stand benutzte. In den letzten Jahren habe ich für meine körperliche Fitness aber eher einen Ergometer benutzt und mit dem Trampolin hatten die Enkelkinder ihren Spass. Wegen einer kleinen Verletzung im Sitzbereich habe ich mich wieder mit dem Trampolin beschäftigt, habe viel darüber gelesen und zu meinem Erstaunen festgestellt, dass es eines der wirkungsvollsten Trainingsgeräte für die körperliche Fitness ist.

Warum ist das Trampolin so wirkungsvoll?

Jeder der schon einmal auf einem Trampolin gesprungen oder im Stand gelaufen ist, wird sofort merken, dass der ganze Körper vom Kopf bis zu den Füssen mit einbezogen wird. Jede Zelle des Körpers wird einmal vollkommen entlastet (Schwerelosigkeit) und dann mit der zwei- bis dreifachen Erdanziehungskraft wiederzusammengedrückt. Dadurch wird nicht nur jeder Muskel des Körpers trainiert sondern durch die erhöhte Sauerstoffaufnahme und Durchblutung des Körpers werden neben den Sehnen und Knochen auch alle inneren Organe positiv beeinflusst. Sehr wirkungsvoll ist dieses Training auch bei beginnender Osteoporose. Nicht umsonst bezeichnet die NASA (US Raumfahrtsbehörde) das Trampolinspringen als effizientestes, effektivstes Training, das sich der Mensch bisher ausgedacht hat.

Weiterlesen

DCA – Gallensäure – Wundermittel gegen virale und bakterielle Entzündungen!

Was ist DCA?

Desoxycholsäure (DCA) ist ein vom Körper selbst hergestellter Stoff, der in fast allen körperlichen Geweben vorkommt und bei entstehenden entzündlichen Prozessen die Immunabwehr ankurbelt, Viren und Bakterien durch die Makrophagen (Fresszellen) vernichtet und über die Leber ausscheidet.

Nur bei einer optimalen Darmgesundheit ist genügend Gallensäure im Körper vorhanden und können entstehende Entzündungen wirksam bekämpft werden. Durch die moderne Lebensweise, zu häufiger Einsatz von Antibiotika, Aspirin und anderen Arzneimitteln ist die Darmflora meist geschädigt und der Körper kann nicht genügend DCA bereitstellen. Auch übertriebene Reinlichkeit und Konservierungsstoffe schädigen die Darmflora. Durch Einnahme von DCA können diese negativen Auswirkungen beseitigt werden und entstehende entzündliche Prozesse wirksam bekämpft werden.

Wie habe ich DCA kennengelernt?

1996 brachte meine erste Meditationslehrerin zu unserem monatlichen Treffen ein weißes Pulver mit und erzählte von einem tschechischen Chemiker (B.Vlcek), den sie auch getroffen hat und der ein Wundermittel gegen Entzündungen gefunden haben soll. Wir waren etwa 15 Teilnehmer und jeder erhielt eine Messerspitze von diesem Pulver mit dem Auftrag, es ganz langsam auf der Zunge aufzulösen. Dann fragte sie uns, was wir geschmeckt hätten. Fast alle hatten einen leicht bis stark bitteren Geschmack, nur wenige schmeckten nichts.

Weiterlesen

Pesto – Brotaufstrich aus halbgetrockneten Tomaten und Oliven

Dieses sehr schnell und leicht herzustellende Pesto habe ich ursprünglich als Aufstrich für meine Kichererbsen- Dinkelfladen kreiert. Inzwischen habe ich entdeckt, dass dieser Brotaufstrich auch als Pesto zu Nudelgerichten und generell zum Würzen von Gemüse sehr geignet ist. In unserem Garten wachsen sehr viele Zucchini heran. Wenn man diese im Backrohr bäckt oder in der Grillsaison grillt, kann man auf die fertigen Zucchini dieses Pesto aufstreichen und dies schmeckt ebenfalls vorzüglich..

Wie wird das Pesto, der Brotaufstrich hergestellt?

In jedem besser sortierten Supermarkt gibt es Gläser mit halbgetrockneten Tomaten zu kaufen. Ich verwende für mein Pesto 280g Gläser mit Olivenöl. Mit etwa der gleich grossen Menge Oliven und ein bis zwei zerdrückten Knoblauchzehen werden Oliven und Tomaten mit dem Mixer zu einem Brei gemixt. Ich verwende einen Zusatzbehälter zu meinem Stabmixer. Die entstandene Paste wird in ein grösseres Glas abgefüllt und hält sich im Kühlschrank, da sie relativ fett ist, viele Tage frisch.

Wer es ein wenig schärfer liebt, kann mit einigen Spritzern Tabasco das Pesto beliebig verschärfen.

 

Intervallfasten zum Abnehmen, zur Vorbeugung und Heilung vieler Krankheiten

Sehr viele Menschen in der westlichen Welt leiden an Übergewicht. Auch ich bin mit meinen 75kg bei einer Körpergrösse von 171cm nicht ganz zufrieden. Meist versuche ich in der Fastenzeit ein paar Kilo „abzuspecken“, da mir natürlich bewusst ist, wie abträglich zum Beispiel das Bauchfett der Gesundheit ist. Mit „dinner canceling“ hatte ich schon einmal gute Erfolge, aber der Verzicht auf das Abendessen fiel mir doch sehr schwer. Überdies fand ich es nicht sehr gesellig bei Feiern und Einladungen immer auf das Essen zu verzichten. So suchte ich im Internet nach anderen Möglichkeiten und bin auf das Intervallfasten gestossen.

Was versteht man unter Intervallfasten?

Intervallfasten ist keine herkömmliche Diät bei der Kalorien gezählt werden oder bestimmte Nahrungsmittel nicht gegessen oder minimiert werden sollten. Nein, es stellt eher eine Lebensweise dar, bei der in einem bestimmten Rythmus gefastet und gegessen wird. Sehr bekannt ist zum Beispiel die 10 in 2 Diät von Bernhard Ludwig, bei der in immer wiederkehrendem Rythmus an einem Tag gefastet wird und am nächsten Tag gegessen wird. Was und wieviel gegessen wird ist gleichgültig.

Da ich nach einem kurzen Versuch die 10 in 2 Diät nicht geschafft habe, habe ich mich für das 16 Stundenfasten entschieden. Ich esse zum Beispiel die letzte Mahlzeit um 18 Uhr und beginne dann am nächsten Tag erst wieder um 10 Uhr zu essen. Verschiebt sich das letzte Essen zum Beispiel durch eine Einladung auf später, verschiebt sich der Beginn des Essens am nächsten Tag um die gleiche Zeit. Weiterlesen

Kichererbsen – Dinkelfladen

Ich esse sehr gerne den aus Kichererbsen hergestellten Humus. Aber die Herstellung ist doch nicht ganz einfach, da man ja schon am Vortag die Erbsen einweichen muss und sie dann am nächsten Tag noch kochen, passieren und würzen muss. Da ich den grossen gesundheitlichen Vorteil der Kichererbsen nicht missen will, habe ich nunmehr ein schnelles und sehr leckeres Rezept mit Kichererbsenmehl und Dinkelvollkornmehl entwickelt und bin sehr mit dem wohlschmeckenden Ergebnis zufrieden. Weiterlesen

Die Krebsrevolution – sensationelle Heilerfolge mit Homöopathie

Wenn man, so wie ich, die 70iger überschritten hat, wird man immer mehr mit dem Thema Krebs konfrontiert, da einige Menschen aus dem unmittelbaren sozialen Umfeld davon betroffen sind. Sehr dankbar war ich also, als mich ein Freund auf ein im September 2016 erschienenes Buch von Miguel Corty Friedrich „Die Krebsrevolution“ aufmerksam machte. Ich habe es nunmehr schon zweimal gelesen und möchte meine Leser auf diese sensationelle, in diesem Buch ausführlich behandelte, alternative Therapie hinweisen.

Kann diese Therapie ähnliche Erfolge erzielen wie die Schulmedizin?

Ja. Die homöopathische Behandlung hat eine statistisch signifikant gute, bis bessere Überlebenschance. Sie hat nachweislich Patienten überleben lassen. In vielen Fällen ist eine echte Heilung erzielt worden. Bei einer grossen Anzahl von Patienten ist die Krebserkrankung nicht weiter fortgeschritten. Die Ergebnisse werden täglich bei bis zu 120 neuen Krebsfällen erzielt und weiter fortgeführt. Weiterlesen

Magnesiumchlorid – starker Helfer bei Arthrose und Arthritis

Ein guter Freund, mit dem ich schon seit Jahrzehnten regelmässig Tischtennis spiele, erzählte mir von seinen Knieproblemen. Bei einer MRT Untersuchung stellte sich heraus, dass bei einem Knie kaum noch Knorpelmasse vorhanden sei und bereits Knochen an Knochen reibe. Da er keinesfalls den von seinem Orthopäden vorgeschlagenen Weg eines künstlichen Gelenks befolgen wollte, fragte er mich um alternative Möglichkeiten.

Was habe ich meinem Freund geraten?

Als erstes habe ich ihn auf eine ausreichende Versorgung mit Kalzium hingewiesen. Damit dieses auch optimal in Knochen und Knorpel eingelagert werden kann, ist besonders im Winter die Einnahme eines guten Vitamin D3 Präparates erforderlich. Siehe hiezu meinen Blog Artikel über „Vitamin D“. Ebenso braucht der Körper genügend Vitamin C um Gelenksprobleme zu heilen. Siehe hierzu meinen Blog Beitrag über „Vitamin C – die Wunderdroge“. Obwohl ich wusste, dass mein Freund und seine Frau sich weitgehend vollwertig ernähren, dachte ich mir, ein Hinweis auf mögliche Übersäuerung seines Gewebes könnte nicht schaden. Siehe meinen Blog „Übersäuerung – Mitursache vieler Krankheiten“. Weiterlesen

Entsäuern in der Sauna oder Infrarotkabine

Wie ich in meinem Beitrag Übersäuerung Mitursache vieler Krankheiten schon aufgezeigt habe, sind besonders auch gesundheitliche Einschränkungen des Bewegungsapparates durch Übersäuerung des Körpers verursacht.

Warum greife ich dieses Thema nochmals auf?

In den letzten Monaten wache ich mit einer gewissen Morgensteife auf, es zwackt hier und dort in den Gelenken und Muskeln. Da mir gleich bewusst war, dass Hauptursache eine eventuell zu saure Ernährung sein könnte, habe ich meinen Speiseplan überprüft und rasch entdeckt, dass durch meinen relativ hohen Fleischkonsum meine Ernährung tatsächlich in der letzten Zeit zu sauer war. Eine Testung meines Urins mit einem Teststreifen bestätigte meine Vermutung. Schnell holte ich meine diesbezügliche Literatur hervor und vertiefte mich neuerlich in diese Materie. Weiterlesen

Heilung des Unheilbaren mit Vitamin C

Schon in den 70iger Jahren habe ich in dem Buch „Jeder kann gesund sein“ von Adelle Davis gelesen, dass der amerikanischer Arzt Dr. Fred Klenner mit sehr hohen Dosen Vitamin C (meist intravenös verabreicht) schwerste Infektionskrankheiten wie Typhus oder Polio ausheilte. Immer wieder in den folgenden Jahren habe ich gesucht, ob Dr. Klenner ein Buch herausgegeben hat oder jemand seine grossartigen Therapien angewandt oder weiterentwickelt hat. Leider wurde ich nur teilweise bei Linus Pauling und Dr. Mathias Rath fündig. Siehe hiezu auch meine Beiträge „Vitamin C – die Wunderdroge“ und meinen Beitrag über Dr. Rath.

Vor ein paar Wochen habe ich nunmehr ein 2015 erschienenes Buch von dem amerikanischen Arzt Dr. Thomas E. Levy gelesen und bin begeistert, dass er alle Forschungen und Veröffentlichungen von Dr. Klenner und einer Vielzahl anderer Wissenschaftler in sein Buch aufgenommen hat. Der Titel des Buches lautet:

Heilung des Unheilbaren – Vitamin C. Die Wunderwaffe der Natur, die selbst „unheilbare“ Krankheiten heilt. Weiterlesen