Weitere Aussagen zur Jodkrise

In seinem Buch „Verborgene Therapien, was dir der Arzt nicht sagt Teil 1 hat sich der polnische Medizinjournalist Jerzy Zieba neben anderen Themen ausführlich mit den Folgen des Jodmangels beschäftigt.

Im Folgenden die wichtigsten Ausführungen aus seinem Beitrag

Bevor sie den folgenden Beitrag lesen empfehle ich die grundlegenden Ausführungen des folgenden blogs zu lesen: Jod heilt Brustkrebs und Schilddrüsenkrankheiten

Jod hat eine grosse Bedeutung für die Entwicklung des Fötus. Bei Jodmangel während der Schwangerschaft kann es zu einer angeborenen Schilddrüsenunterfunktion bis zum Auftreten von Kretinismus kommen. Wird während der Schwangerschaft Jod genommen kann der IQ um bis zu 30% höher sein.

Anorganisches Jod ist seit über 100 Jahren ein Allheilmittel: Lähmung, Aneurysma, Quecksilber – Bleivergiftung, Asthma, Schilddrüsenkrankheiten, Syphilis, Gicht usw. wurden mit Jod geheilt.

Literatur darüber ist aus den Archiven der amerikanischen Bibliotheken verschwunden.

Morbus Basedow mit Erfolg in Dr. Biedls Klinik behandelt. Ebenso alle anderen Schilddrüsenerkrankungen, auch die Überfunktion. 88% Verbesserung oder Heilung. All dies ist in der Fachliteratur beschrieben.

Schilddrüsenunterfunktion begünstigt Immunschwäche des ganzen Körpers. Frauen mit Unterfunktion erkranken häufiger an Brustkrebs. Je grösser die Brüste, desto mehr Jod brauchen sie.

Jod spielt eine Schlüsselrolle bei der Vorbeugung von Krebs.

Prof. Julian Alexsandrowicz – Es gibt keine unheilbaren Krankheiten – Auch Hashimoto ist heilbar.

Die Schilddrüse braucht Jod um Thyroxin (T4) ein Hormon zu bilden. Statt der Schilddrüse anorg. Jod zu geben um sie anzuregen das benötigte Hormon selbst zu bilden, wird in den sehr sensiblen körperlichen Hormonhaushalt mit einem künstlichen Hormon (Entyrox) eingegriffen inklusive der damit verbundenen Nebenwirkungen. Das künstlich hergestellte Hormon hat gewonnen. Die Frauen haben verloren. Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht, Brustkrebs, Schilddrüsenkrebs können die Folge sein. Die Ärzte Dr. Abraham und Dr. Flechas haben dies erforscht.

Wolff Chaikoff Effekt:
1970 wurde die lugolsche Lösung nochmals untersucht, nicht an Ratten sondern an Menschen mit Überfunktion. Es wurden3 x täglich 30mg Lug. Lösung über einen längeren Zeitraum gegeben. Die Überfunktion zeigte eine Tendenz zur Normalisierung.

Radioaktives Jod zerstört das Schilddrüsengewebe. Die Anwendung von Thyreostatika zieht das Risiko einer toxischen Leberreaktion nach sich. (Transplantation)

Nach der Einnahme von 3 Jodoral Tabletten ca. 37mg werden 20 mal mehr Brom und Fluorverbindungen im Urin ausgeschieden. Auch eine gesteigerte Ausscheidung von Quecksilber, Aluminium, Cadmium und Arsen wird bewirkt.

Amiodarone – Medikament gegen Herzrythmusstörungen enthält 9mg anorg. Jod also 9000 mikrogramm obwohl die empfohlene Dosis nur 150 mikrogramm sind. Warum stört dies die Ärzte nicht?

Studien an 4000 Menschen haben ergeben, dass 12,5 mg anorg. Jod den Bedarf des ganzen menschlichen Körpers decken (Flechas, Brownstein)

Neben der Schilddrüse und den Brüsten brauchen auch andere Organe des Körpers dringend Jod: Eierstöcke, Prostata, Gehirn, Thymusdrüse, Haut, Gelenke, Knochen, Magenschleimhaut, Arterien Bei Krankheiten dieser Organe tritt Verbesserung oder Heilung ein. In 99% der Fälle bleibt die Schilddrüsenfunktion unverändert

Dr. Jonathan Wright Experte für Östrogene (Estron, Estradiol, Estriol) stellt fest:
Die Lugolsche Lösung trägt dazu bei, dass die drei Bestandteile der Östrogene im optimalen Verhältnis im Körper gebildet werden. Dies ist wichtig, denn Estriol hat Antitumoreigenschaften. In der Menopause ist Jod besser als künstl. Hormone.

Abschliessende Bemerkungen

Von Jerzy Zieba sind zwei sehr lesenswerte Bücher in deutscher  Sprache erschienen. Er ist mit vielen alternativen Ärzten in der ganzen Welt verbunden und er behandelt viele alternativmedizinische Themen. In Polen kommen zu derartigen Treffen bis zu 4000 Teilnehmer, die sich einen ganzen Tag über die verschiedensten Themen austauschen.

Ähnliche Beiträge:

Kommentar verfassen