Prostata Tumormarker(PSA) und Jodkur

In meinem Blog: „Jod heilt Brustkrebs und Schilddrüsenerkrankungen“ beschreibe ich unter anderem, dass auch eine gesunde Prostata Jod benötigt.
Auch in meinem Beitrag: „Weitere Aussagen zur Jodkrise“ halte ich fest, welch positive Auswirkung eine gute Jodversorgung für den gesamten Körper hat. Insbesondere die Ausleitung von Schwermetallen ist bemerkenswert.

Wie verwende ich Jod?

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass eine Jodkur, wie sie im 4.Teil des von Lynne Farrow über die Jodkrise geschriebenen Buches dargestellt wird, nur mit einem Arzt oder Heilpraktiker als Begleiter, durchgeführt werden darf.

Insbesondere wegen der Ausleitung von Brom und Schwermetallen habe ich im November 2019 mit einer Jodkur (Jodoral und Lugolsche Lösung) begonnen. Ich habe bis ca. 50mg gesteigert und bin dann Ende Jänner 2020 auf die Erhaltungsdosis von 12,5mg übergegangen.

Wie hat sich diese Kur auf meinen PSA Wert ausgewirkt?

Ich mache ca. alle eineinhalb Jahre eine Kontrolluntersuchung bei einem Urologen.
Alle Untersuchungen bis 2018 waren ohne Befund und mein PSA Wert war meist knapp über 1. Siehe hiezu auch meinen Beitrag: „Vergrösserte Prostata durch einfache Übung verkleinern“.
Am 31.1.2020 suchte ich wieder meinen Urologen auf und der PSA Wert betrug 3,27.
Bei meinem Alter (79Jahre) stellt dies kein Problem dar, meinte der Arzt.
Trotzdem war ich enttäuscht, da ich ja die Jodkur gemacht habe und weiterhin Jod nahm.

Welche weitere Entwicklung hat mein PSA Wert genommen?

Am 13.4.2021 wurde im Rahmen einer Gesundenuntersuchung bei meinem Hausarzt wieder mein PSA Wert gemessen. 4,17 war das für mich enttäuschende Ergebnis.
Wegen meines hohen Alters müsste ich mir über diesen Wert immer noch keine Sorgen machen, meinte der Arzt.

Wie habe ich meine Jodeinnahme weitergeführt?


Bis zum 1. September 2021 bin ich mit der Erhaltungsdosis von 12.5mg weitergefahren (1Jodoral).
Ab diesem Zeitpunkt habe ich dann ohne jede Nebenwirkung in Wochenschritten die Jodaufnahme auf ca. 50mg erhöht (1Jodoral und 6Tropfen 5%Lugolsche Lösung). Dies ist auch zum Zeitpunkt der Fertigstellung dieses Blogs meine tägliche Dosis. Mit meinem Hausarzt hatte ich bereits für Mitte Jänner 2022 eine weitere Gesundenuntersuchung ausgemacht.
Wie froh war ich, dass der PSA Wert auf 2,06 zurückgegangen ist und auch sonst alle Werte im grünen Bereich sind.

Abschliessende Bemerkungen:

Offensichtlich dauert es einige Zeit, bis sich die positiven Auswirkungen einer Jodaufnahme im Körper manifestieren.
Auch die relativ hohe Dosis von 50mg muss offensichtlich über einen längeren Zeitraum beibehalten werden.
Wann ich wieder auf die Erhaltungsdosis von 12,5mg zurückgehe, werde ich mit meinem Arzt besprechen.
Aufgefallen ist mir auch, dass ich geistig sehr „wach“ bin.

Ähnliche Beiträge:

Kommentar verfassen