Moringa – der indische Ginseng

buchVor kurzem rief mich eine Freundin, die wusste, dass ich eine kinesiologische Ausbildung  gemacht habe, an und ersuchte mich ihre Nahrungsergänzungsmittel zu testen. Als sie mir ein grünes Pulver zum Testen gab und  merkte, dass ich mit dem Namen Moringa nichts anfangen konnte, war ich besonders gespannt auf das Ergebnis der Testung. Ihre Lebenskraft wurde zu 100 Prozent durch dieses Pulver gestärkt. Jetzt wurde ich neugierig und informierte mich über Moringa oleifera.

Wie habe ich mich informiert?

Dr. Günter Harnisch, Experte auf dem Gebiet der Volksheilkunde, hat ein sehr informatives Buch herausgegeben und als ich es gelesen habe, war für mich klar, dass ich mir dieses Wunderpulver kaufen musste. Es passte auch in mein Bestreben die synthetischen Nahrungsergänzungsmittel schrittweise durch natürliche Stoffe zu ersetzen.

Welche gesundheitsfördernden Stoffe enthält Moringa?

Im Ayurveda kennt man die heilende Kraft des im Himalaja wachsenden Baumes schon seit Jahrhunderten. Alle Teile des Baumes werden verwendet. Er ist reich an Aminosäuren, Antioxydantien, Mineralstoffen, Vitaminen, Eiweiß,, Chlorophyll und Polyphenolen, Hormonen und Biophotonen. All diese Stoffe enthält er in natürlicher Zusammensetzung, in hoch dosierter Form und ohne chemische Zusatzstoffe. Dies erklärt auch den breiten Anwendungsbereich dieses Naturstoffes.

Wo wird Moringa in der Naturheilkunde eingesetzt? 

Schwangerschaft und Stillzeit – schützt Mutter und Kind vor Mangelzuständen.

Verbessert viele Laborwerte, wie LDL Cholesterin, Blutfette, senkt den Blutzucker und wirkt somit vorbeugend gegen Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes.

Nicht umsonst wird Moringa auch der indische Ginseng genannt, da ihm alle gesundheitlichen Vorteile, die dem chinesischen Ginseng nachgesagt werden, ebenfalls zugeschrieben werden. Er ist stimmungsaufhellend, wirkt gegen Depressionen, stärkt das Gedächtnis und wirkt vorbeugend gegen Demenz und Alzheimer.

Praxiserfahrungen mit Krebspatienten zeigen ebenfalls ermutigende Ergebnisse.

In dem Buch von Dr. Harnisch werden noch viele weitere positive Auswirkungen für die Gesundheit angeführt und auch durch Fallstudien von einzelnen Wissenschaftlern untermauert. 

Wie wird Moringa eingenommen?

In der Naturheilkunde wird hauptsächlich das Pulver der getrockneten Blätter verwendet. Es wird in Pulver- oder Kapselform angeboten. Ein umfangreicher Rezeptteil wird mit Sicherheit für jeden Menschen eine passende Form der Einnahme finden lassen.

Abschließende Bemerkung:

Über die für jeden Menschen optimale tägliche Menge empfehle ich den kinesiologischen Muskeltest, wie er im ersten Absatz schon vorgestellt wurde, durchzuführen. Mit diesem Test, geht man sicher, dass man die persönlich richtige Menge findet. Er kann in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. 

Grundsatz: Klein anfangen und langsam steigern.

 

Ähnliche Beiträge:

Kommentar verfassen