Erfrischende, meditative Morgenübung

nase_meditationPositive Affirmationen wirken umso besser, je tiefer sie in unser Unterbewustsein eindringen können. Unmittelbar nach dem Aufwachen ist unser Unterbewusstsein noch weit geöffnet und dadurch sehr empfänglich für jede Art von Affirmationen. Durch eine bestimmte Atemtechnik kann man die wohltuende Wirkung der positiven Gedanken noch wesentlich verstärken.

Beschreibung der Übung

Ideal ist, wenn man die Übung unmittelbar nach dem Aufwachen noch im Bett auf dem Rücken liegend durchführt. Man kann aber auch aufstehen und die Übung auf einem Sessel machen. Wichtig ist, dass auf dem Stuhl der Rücken gerade und aufrecht gehalten wird.

Legen sie den Zeigefinger der rechten Hand zwischen ihre Augenbrauen (drittes Auge), nun können Sie bequem mit dem Daumen jeweils ein Nasenloch verschliessen. Atmen sie zuerst tief und langsam aus. Nun verschliesen Sie das rechte Nasenloch und atmen tief mit dem linken Nasenloch ein. Nun wird die Luft angehalten und die Affrmation langsam und voll Wohlwollen zu sich in Gedanken gesagt. Anschliessend wird das linke Nasenloch verschlossen und die Luft langsam durch das rechte Nasenloch ausgeatmet. Atmen sie tief aus. Nun wird die Luft durch das rechte Nasenloch tief eingeatmet und anschliessend wieder angehalten. Immer, wenn die Luft angehalten wird, sprechen sie in Gedanken ihre Affirmation. Nunmehr wird das rechte Nasenloch verschlossen und die Luft langsam durch das linke Nasenloch ausgeatmet. Mit dem Einatmen durch das linke Nasenloch ibeginnt ein neuer Zyklus. Die Atemtechnik kommt aus dem Yoga und heisst : Pranayama.

Geeignete Affirmationen

Gott liebt mich, er begleitet mich durch diesen Tag.

Körper, Seele, Geist ganz gesund.

Mit offenem Herzen und Wohlwollen gehe ich durch diesen Tag.

Grundsätzlich sind alle kurzen positiven Gedanken für diese Übung geeignet. Sehr günstig ist auch, wenn man ein Gefühl des Wohlwollens für sich erzeugt, die Chinesen nennen dies das innere Lächeln.

Atmung

Atmen sie tief, ausgehend vom Bauch über den mittleren Brustkorb und durch leichtes Anheben der Schultern bis tief in die obersten Lungenspitzen hinein. Bleiben sie ganz locker, es sollte nie ein Gefühl der Atemnot aufkommen. Sollte dies der Fall sein, halten sie die Luft kürzer an und verlagern sie die Affirmation auch in den Bereich der Ausatmung. Atmen sie auch tief aus, so dass sie das Gefühl haben, die Lungen sind wirklch leer.

Häufigkeit der Übung

5 Zyklen dauern circa 5 Minuten und sind auch bei der oft knapp bemessenen Morgenzeit gut unterzubringen. Ein herrliches frisches Gefühl, psychisch und physisch, wird sie für ihre Mühe belohnen .Mehr als 10 Zyklen sollten nicht gemacht werden. Man kann diese Übung natürlich auch während des Tages durchführen und wird frsch und gestärkt in den Alltag zurückkehren.

Merken

Ähnliche Beiträge:

2 thoughts on “Erfrischende, meditative Morgenübung

  1. Pingback: Antideppresive Übung - Qigong | howos blog

Kommentar verfassen