US Spezialist löst das Coronaproblem

Seit einigen Jahren erhalte ich von einem sehr aufgeschlossenen österreichischen Arzt
einen News Letter.
Am 13.12.2020 schreibt Dr. Retzek, dass der Intensivmediziner, Internist und Lungenfacharzt am Aurora Medical Center St. Luke, USA, Prof. Pierre Kory ein
bereits zugelassenes Medikament bei der Bekämpfung der Corona Pandemie anwendet. Hinter diesem Arzt steht eine Ärztegruppe ( 2000 wissenschaftliche Publikationen in Pubmed ),die nach dem ersten lock down die Idee hatten mit einem bereits zugelassenen Medikament das Covid Virus zu bekämpfen.

Welches Mittel hat diese Ärztegruppe gefunden?

Mit Ivermectin, einem Cortison Präparat hat man ein Mittel gefunden, das vorbeugend genommen zu 100 % eine Ansteckung mit dem Covid Virus verhindert. Aber auch nach einer Infektion verhindert es – frühzeitig eingesetzt – mit Sicherheit den Tod des Patienten.
Da bereits viele positive Erfahrungen mit Ivermectin aus aller Welt vorlagen, wurde Mitte des Jahres 2020 das NHI ( die nationale Gesundheitsbehörde der USA ) darüber informiert.

Wie hat diese Gesundheitsbehörde reagiert ( NHI ) ?

Diese Behörde hat bis heute (Jänner 2021) nicht reagiert. Dr. Kory und seine Ärztegruppe wurden immer auf einen späteren Zeitpunkt verwiesen.
In der Deutschen Apotheker Zeitung vom 11.1.2021 sind die Argumente der Befürworter und Gegner von Ivermectin sehr ausführlich dargestellt.

Welche positiven Erfahrungen führt Dr. Retzek im News Letter vom 13.12.20 an?

Argentinien: Von 800 Krankenhausmitarbeitern erhielten 400 vorbeugend Ivermectin:
Kein Mitarbeiter wurde Covid infiziert. Bei den anderen 400 Mitarbeitern waren es 58 Prozent.

Südbayern: Am 10.12.20 ruft Dr. Friedrich Douwes, Intensivmediziner in der St. Georg Klinik, Bad Aibling ( Schwerpunktkrankenhaus für Covid Infizierte ) bei Dr. Retzek an. Er bedankt sich bei Dr. Retzek und berichtet, dass durch den Einsatz von Ivermectin 95% seiner Patienten nach zwei Tagen frei von Coronaviren waren.

In der bereits oben angeführten Deutschen Apothekerzeitung sind viele weitere Studien bis zum heutigen Tag angeführt, die für den Einsatz von Ivermectin sprechen.

Wie entwickelte sich der Einsatz von Ivermectin weiter?

Schon im Mail vom 13.12.2020 teilt Dr. Retzek mit, dass Dr. Simon Yu, Arzt und Buchautor aus St. Louis, USA von einer Erhöhung des Preises von bisher 100 $ um ein zig-faches dieses Wertes berichtet.

In einem Mail vom 10.1. 2021 schreibt Dr. Retzek, dass Ivermectin vom Markt verschwunden ist und nicht mehr lieferbar ist.
Warum wohl?

Abschliessende Bemerkungen:

Dr. Retzek und die Deutsche Apothekerzeitung führen eine grosse Anzahl von Studien aus aller Welt an, lassen weitere Experten zu Wort kommen, die diese hervorragende Wirkung von Ivermectin bestätigen. Mein Blog soll nur einen Denkanstoss in diese Richtung geben.
Die Pharmaindustrie will unbedingt die entwickelten Impfungen verkaufen. Der Weg mit einem bereits bekannten Medikament wäre sicher kostengünstiger gewesen. Ob die auf dem Markt befindlichen Impfungen wirklich sicher sind und auch wirken, wird die Zukunft zeigen.
Dass allerdings Ivermectin in der Humanmedizin überhaupt nicht mehr erhältlich ist, verwundert doch sehr.
Bis die meisten Menschen geimpft sind, werden noch viele Monate vergehen, wenigstens in dieser Zwischenzeit sollte Ivermectin erhältlich sein. Es geht um Menschenleben!

Ein Tipp ganz zum Schluss:

Suchen sie sich einen aufgeschlossenen alternativen Arzt oder Apotheker. Ich bin überzeugt, sie oder er wird Mittel und Wege finden, dass sie ihr Ivermectin erhalten können.

Ergänzung 1.2.21:

Dr. Retzek teilt mit, dass das NHI USA seine ablehnende Haltung gegen Ivermectin aufgegeben hat und Slovakei das erste EU Land ist, das Ivermectin zur Bekämpfung der Corona Pandemie verwendet.

Die nächste Pandemie kommt sicher. Wachsamkeit gegenüber der allmächtigen Pharmaindustrie ist immer angebracht.



Coldamaris plus – der Virenkiller

Vor ca. dreieinhalb Jahren habe ich in der Zeitung von einem Nasenspray gelesen, das im Anfangsstadium einer viralen Erkältung die Ausbreitung dieser Viren im Körper – auch Coronaviren – verhindert

Bisherige Erfahrungen mit grippalen Infekten

Trotz meiner guten Erfolge mit hohen Dosen Vitamin C hatte ich doch fast in jedem Winter einmal eine Erkältung. Meistens, weil ich zu spät mit der Behandlung durch höhere Dosen Vitamin C begonnen habe.

Erfahrungen mit Coldamaris plus

Nachdem ich den oben angeführten Bericht in der Zeitung gelesen hatte, kaufte ich mir sofort dieses vollkommen natürliche Nasenspray (Coldamaris plus), dessen wirksamer Stoff aus Rotalgen (Carragelose) gewonnen wird.

Meine jüngste Tochter wohnt in einem alten Bauernhaus und da meine Frau und ich in diesem Haus eine kleine Wohnung haben, haben wir zu den beiden Kindern von dieser Tochter, zwei Mädchen, eine besonders intensive Beziehung.

Im Herbst 2017 fing das ältere Kind mit dem Kindergarten an und die jüngere Tochter war gut ein Jahr alt.

Seit dieser Zeit waren Schnupfen, Husten, Halsweh und Fieber ein ständiger Gast in der Grossfamilie. Nur Opa – ich sprayte ständig Coldamaris in meine Nase und wurde belächelt – wurde nie krank. Obwohl mich die Kinder anhusteten, Essen in den Mund steckten, weil ich unbedingt kosten musste, und mit ihnen sehr engen Kontakt hatte, habe ich damals und bis heute (2020) keinen grippalen Infekt mehr gehabt.

Weiterlesen

Fieber und Corona

Die Infekte nehmen überall in Europa wieder zu. Sehr wahrscheinlich wird uns im Herbst eine zweite Welle beschert sein.

Welche Möglichkeiten hat man um sich vorbeugend zu schützen?

  • Einhaltung der Abstands-und Maskenpflichtregeln!
  • Stärkung der eigenen Immunabwehr!

Wie die Immunabwehr wirkungsvoll gestärkt werden kann, wurde von mir schon in vielen Blog Beiträgen beschrieben. Beispielsweise führe ich an:

Hat man sich trotz aller Vorsichtsmassnahmen doch infiziert, habe ich auf YouTube einen sehr interessanten Beitrag von Dr. Andres Bircher gefunden.

Was empfielt Dr. Bircher?

Dr. Bircher ist der Enkel des Erfinders des Bircher Müslis – Dr. Bircher Benner. Kernaussage des von mir gesehenen Videos war für mich, dass das Fieber nicht gesenkt werden sollte, da Fieber eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers ist und letztlich Viren und Bakterien zerstört. Zur Unterstützung empfiehlt Dr. Bircher noch ein Hyperthermiebad.

Leider ist von YouTube diese Passage des Videos gelöscht worden. In dem von mir empfohlenen Video ist daher diese Empfehlung nicht mehr enthalten. Bei der ursprünglich gesehenen Lang – Version habe ich allerdings mitgeschrieben und so weiß ich, wie ein derartiges Bad genommen wird.

Hyperthermiebad

Man beginnt mit lauwarmem Wasser und steigert die Temperatur langsam auf 40 Grad. Die Badedauer beträgt 10 Minuten. Nach dem Bad trinkt man Holunderblütentee mit Honig und Zitronensaft. Auch vor dem Bad sollte man schon viel trinken Möglichst viel von diesem Tee trinken und eine Stunde im Bett bleiben.

Solche Rosskuren können natürlich nur gesunde Menschen durchführen. Obwohl ich zur Risikogruppe gehöre, würde ich im Falle einer Infektion die Empfehlungen Dr. Birchers versuchen. Sie sind für mich absolut logisch und vernünftig.

Zusätzlich empfiehlt er noch hohe Potenzen von Bryonia und genügend Vitamin D3.

Alles weitere kann man aus dem empfohlenen Video ersehen.

Empfohlenes Video