Hautkrebs und Vitamin E

vitamin eIm August 2013 wurde bei mir, bei einer hautärztlichen Untersuchung an der Nasenwurzel, in der Nähe des unteren Augenlides, Hautkrebs (Basaliom) festgestellt.

Da die Diagnose nach einer durchgeführten Probestanze und entsprechender histologischer Untersuchung eindeutig war, wurde ein Operationstermin vereinbart. Ich wurde aufgeklärt, dass eine Vollnarkose und ein zweitägiger Krankenhausaufenthalt erforderlich sei.

Da das Basaliom in der Nähe des unteren Augenlides war, sollte die Haut zur Schliessung der entstehenden Wunde von weiter unten mittels eines mehrere Zentimeter langen dreieckigen Schnittes geholt werden. Diese Vorgangsweise sei erforderlich, da keine Spannung auf das untere Augenlid ausgeübt werden durfte, da sonst die Gefahr eines hängenden Augenlides bestand.

Was geschah weiter?

Das Aufklärungsgespräch über die bevorstehende Operation fand an einem Donnerstag statt, die Operation wurde für den folgenden Mittwoch festgesetzt. Über das Wochenende überlegte ich hin und her, wie ich diese Operation doch vermeiden könnte. Ich erinnerte mich, dass ich über die positive Wirkung von Vitamin E bei Hautkrebs gelesen habe. Jedenfalls entschloss ich mich die vereinbarte Operation abzusagen und es mit Vereisung und Vitamin E zu versuchen. Da mein Hautarzt gerade auf Urlaub war, wurde ich von seiner Vertretung vereist und an seinem skeptischen Blick merkte ich schon, dass er nicht viel davon hielt. Der nächste Kontrolltermin wurde 4 Wochen nach der Vereisung bei meinem Hautarzt vereinbart.

Wie habe ich mich selbst weiterbehandelt?

Nach ca. 3 Tagen verkrustete die Vereisung und ich habe sofort begonnen morgens und abends reines Vitamin E auf die Wunde zu geben. Zu diesem Zweck kaufte ich mir Vitamin E Kapseln (600 I.E.) und stach sie einfach mit einer Nagelschere auf. Nach ca. 3 Wochen fiel die Kruste ab und ich hatte den Eindruck, dass der Hautkrebs verschwunden war. Die Haut fühlte sich glatt an und es war auch keine Verdickung mehr zu ertasten.

Was ergab die Kontrolluntersuchung?

Auch unter dem Mikroskop konnte der Arzt keinen Hautkrebs mehr feststellen. Er war sichtlich überrascht und meinte nur, dass er eventuell wiederkommen könnte. Nächster Kontrolltermin: Mitte Jänner 2014. Diesen Kontrolltermin habe ich vor ein paar Tagen gehabt und die betroffene Stelle war ohne Befund.

Was unternehme ich weiterhin?

Zwei bis drei mal pro Woche behandle ich mein Gesicht mit einer Vitamin E Kapsel. Da ich immer ein extremer „Sonnenanbeter“ war, neige ich im Gesicht zu atkinischen Keratosen ( Vorstufen von Hautkrebs ). Deshalb gehe ich regelmässig zu Kontrolluntersuchungen und setze mein Gesicht kaum mehr der Sonne aus.

Ähnliche Beiträge:

6 Gedanken zu „Hautkrebs und Vitamin E

  1. Interessante Seite. Ich habe das Buch von Adelle Davis gesucht und bei Ihnen gefunden. Danke!
    Ich empfehle Ihnen, den Vortrag von Prof. Walter Veith über Milch einmal anzuhören: „Risikofaktor Milch“ oder auch „Krankmacher Milch“. Er ist in Youtube abrufbar.
    Des weiteren könnte Sie das Buch von Elmer A. Josephson interessieren: „Wie lebe ich gesund? Tips für eine sinnvolle Ernährung“ in welchem Ernährungsregeln / -Gebote der Bibel erörtert werden. Ich konnte dieses Buch bei Ebay finden.
    Es ist insofern interessant: Wenn Gott unser Schöpfer ist, dann muß er wohl am Besten wissen, welche Nahrung für uns gut ist.

  2. Pingback: Vitamin E und Schwangerschaft | howos blog

  3. Hallo, ich habe eben auch ein Basaliom am unteren Lidrand. Ich hatte schon mehrere am Körper und mit schnippeln kein Problem. Allerdings habe ich nicht vor, dies am Auge machen zu lassen. Deshalb meine Frage: was für Vitamin E Kapseln hast du genommen? Ich nehme an der Inhalt war flüssig? Danke

Kommentar verfassen